August 2020 Deutschland


Samstag den 01.08.2020

Hallo ihr lieben Radträumer-Fans, ich bin es die Gabi. Wie sehr habe ich den heutigen Tag herbeigesehnt. Endlich wieder viel an der frischen Luft und Radeln den ganzen lieben langen Tag. Wir frühstücken morgens noch mit Werner und Angelika und dann begleiten uns die Beiden zum Dülkener Bahnhof.  

Tschüß Dülken

Abfahrt ist um 8:22 Uhr Richtung Düsseldorf. Dort haben wir genügend Zeit von Gleis 7 auf Gleis 18 zu wechseln. Nach 5 Min. Verspätung geht es um 9:50 Uhr weiter Richtung Bremen.  

Das Radabteil ist gut gefüllt

In Bremen haben wir nur 20 Min. Zeit von Gleis 10 nach Gleis 6 zu wechseln. Zum Glück ist kein Andrang am Aufzug und so klappt alles prima. Bremerhaven erreichen wir planmäßig um 13:25 Uhr.

Wir radeln durch die Stadt und gönnen uns eine leckere Currywurst mit Pommes.  

Man gönnt sich ja sonst nichts!

Der Campingplatz hier vor Ort hat eine gute Bewertung und so ist auch unser Zelt schnell aufgebaut.

Havencamp Bremerhaven

Hier wird man sehr freundlich empfangen und wir können für 8 € zusammen übernachten. Echt ein Knallerpreis. Morgen geht es nach Cuxhaven. Ich freue mich jetzt schon aufs Radeln.

Tagesdaten: 8 km geradelt.



Montag den 02.08.  Bremerhaven – Otterndorf 70 Km

Gabi schreibt:

Heute wäre unsere Mutter 99 Jahre alt geworden. Wir werden heute viel an sie denken. Wir haben prima geschlafen und zum Frühstück scheint schon die Sonne.

Um 8:15 Uhr rollen unsere Räder wieder. Nach dem wir Bremerhaven hinter uns haben, fahren wir durch den riesigen Auto- und Containerhafen.

Hier findet Ex- und Import statt.

Es ist noch überall sehr ruhig, weil wir Sonntag haben. Auf dem Nordsee-Radweg halten wir uns jetzt Richtung Cuxhaven.

Wie man auf den Bildern sieht spielt auch das Wetter wieder gut mit.

Badespaß an der Nordsee

Unterwegs kaufen wir bei einem Bauern am Stand, Honig, Äpfel, Bananen und Tomaten ein. Einige Vorräte kaufen wir noch beim Edeka ein, dann geht’s weiter. Nachdem wir um 11.30 Uhr unsere Teepause abgehalten haben, ist es nicht mehr weit bis zur Elbemündung. Viele Leute sind jetzt unterwegs und wollen wie wir das schöne Wetter nutzen. Bei 50 Tagekilometer Erreichen wir die Mündung der Elbe.

Kugelbake das Wahrzeichen von Cuxhaven.

Rechts und links vom Radweg sind auch viele Schafe auf dem Deich. Damit sie nicht weglaufen muss man immer die Viehgatter gut schließen.

Unsere Schlafplatz für heute finden wir auf dem Campingplatz „See Achtern Diek“ in Otterndorf.

14:20 Uhr trudeln wir hier ein und warten bis 15 Uhr an der Rezeption.

So lässt es sich aushalten.

Leider fängt es an zu regnen und wir warten den schlimmsten Schauer ab, bis wir das Zelt aufstellen. So haben wir erst mal einen trockenen Unterschlupf. Unsere Schwester Angelika ruft an und erzählt uns, dass sie heute unglücklich gefallen ist und sich die Hand verletzt hat. Werner und Angelika wollten in Magdeburg zu uns stoßen und einige Zeit mit uns radeln. Schade da wird wohl nichts draus aber das holen wieder sicher nach.

Die Sonne lockt uns aus dem Zelt und unsere Sachen trocken blitzschnell. Wir kochen uns ein Süppchen und lassen den Tag ausklingen.



Montag den 03.03. Otterndorf – Gudhandviertel 91 Km

Walter schreibt und Gabi schwingt den Kochlöffel heute.

Auf dem Campingplatz Nesshof

Auf der Bank neben dem Zelt habe ich mich niedergelassen und tippe den Tagesbericht in mein Schreibprogramm. Die Sonne meint es gut mit mir und damit ich was auf dem Bildschirm erkennen kann, habe ich mir die Schirmmütze tief ins Gesicht gezogen.

Heute Morgen in der Früh war es noch stark bewölkt. Das Zelt ist noch pitsche nass als ich es nach dem Frühstück in den Packsack stopfe. Gabi ist wie immer gutgelaunt als wir die zweite Etappe in Angriff nehmen. Von Ottendorf geht es am Deich entlang, dann fast bis zur Elbe runter und den nördlichen Sielgraben entlang bis nach Freiburg an der Elbe.

Der kleine Hafen der Stadt

Dann rollen wir weiter über den Elbe Radweg über Wischhafen, Neuland, nach Krautsand.

Kurz dahinter an einem Wehr legen wir eine Pause ein.

Pause und Zelt trocknen nach 60,2 Km in 3 Std. und 26 Min. Fahrzeit

Die Hansestadt Stade mit ihrer 1000-jährigen Geschichte schauen wir uns etwas genauer an und mache ein paar gute Fotos.


Von hier ist es nicht mehr weit bis zu unserem Ziel.

Das Gold des Alten Landes

Durch endlose Apfelplantagen führt uns der Weg zum Campingplatz Nesshof wo wir nach ein paar Besorgungen im Ort, um 15:45 Uhr auf die Zeltwiese rollen. Tisch und Bänke sind auch vorhanden leider eine Seltenheit auf deutschen Campingplätzen.

Tagesdaten: 91Km / 5:25 Std in Fahrt / 104 Km Anstieg und 114m Abstieg



Dienstag den 04.08.  Guderhandviertel – Stove 79 Km

Gabi führt die Feder

Als erstes noch ein Rückblick auf unser gestriges Abendessen. Ich habe Zwiebel, Knoblauch und Tomaten gedünstet, und dazu noch ein Glas Bolognese Soße gegeben. Eine Büchse Thunfisch und einige Gewürze haben das Ganze noch abgerundet. Dazu gab es Spiralnudeln.

Ausgesprochen lecker kann ich da nur sagen.

Neben uns zeltet ein Radler namens Gerhard Stolz. Mit ihm tauschen wir unsere Erfahrungen und unsere Raderlebnisse aus. Es war ein angenehmer Abend.

Die Sonne klettert schon aus ihrem Bett als wir um 7:35 Uhr los radeln. Auf dem Campingplatz schlafen die meisten noch. Aber wir lieben es zeitig los zu fahren. Wir pedalen auf der Südseite der Elbe und nehmen die Fähre von Finkenwerder bis Neumühle

Ab hier radeln wir durch Hamburg und sehen was sich alles verändert hat, seit unseren letzten Besuchen in dieser tollen Stadt.

Blick auf den Hafen

Die schöne„Elfi“ besuchen wir und radeln durch die Speicherstadt

Tolle Eindrücke und Ausblicke können wir mit der Kamera einfangen. Über Fünfhausen wo Süd- und Nordelbe zusammenfließen, radeln wir Richtung Zollernspieker zur Fähre, mit der wir die Elbe überqueren.

Auf der Fähre

Eigentlich hatten wir damit gerechnet Herbert Rönneburg, ein eifriger Leser der Radtraumseite, zu treffen. Aber irgendwie haben wir uns wohl verpasst. Dafür treffen wir, kurz vor Drage, Gerhard Segeth aus Hamburg. Ein Radtraumleser der ersten Stunde, er die Seite fleißig liest und wusste so wo wir heute sein werden und hat uns tatsächlich gefunden. Wir erzählen eine Menge und so vergeht die Zeit wie im Flug.

Die beiden Radler unter sich

Das war eine schöne Begegnung. Gerhard hat ein neues Fahrrad und radelt sich gerade darauf ein.

Um 15 Uhr finden wir einen Supermarkt und ergänzen unsere Vorräte.

Auf dem Campingplatz Land finden wir einen schönen Zeltplatz und lassen uns um 15:45 Uhr hier häuslich nieder.

Tagesdaten: 79 Km / 5:45 Std in Fahrt / 183m Anstieg und 173m Abstieg




Mittwoch den 05.08.   Stove – Dömitz 102 Km

Walter schreibt:

Der heutige Streckenverlauf: Von Stove pedalen wir auf der linken Elbseite bis nach Neu Drachau. Nach dem wir mit der Fähre auf die rechte Elbseite nach Darchau gewechselt haben, pedalen wir bis zur Siedlung Bitter, wo uns eine Personenfähre zum schönen Inselstädtchen Hitzacker bringt. Meist über den Elbdamm fahren wir anschließend bis zur Brücke die uns wieder auf die Rechte Elbseite zu unserm heutigen Etappenziel nach Dömitz bringt.

Auch an der Elbe gibt es noch viele schöne Städtchen

Gabi wie sie leibt und lebt

Der Radträumer mit Weitblick

Personenfähre nach Hitzacker

Das Inselstädtchen Hitzacker

Hafencamping Dömitz

Tagesdaten: 102 Km / 7 Stunden im Sattel / 159m Anstieg und 158m Abstieg




Donnerstag den 06.08.2020  Dömitz – Werben 89Km

Walter schreibt:

Auf dem sehr schön am Hafen gelegenen Campingplatz, lernten wir Gestern Abend das Radlerpaar Bärbel und Martin kennen und hatten einen schönen Abend miteinander.

Alles ist gepackt und wir verabschieden uns. Die Beiden wollen bis Dresden pedalen vielleicht laufen wir uns ja noch mal über den Weg.

Wir pedalen meist auf oder direkt neben dem Elbdeich

Rund um viel Natur und die ganze Gegend ist voller Landschaft, soweit das Auge Reicht.

Baumwolle :)

In Wittenberge, nicht zu verwechseln mit Wittenberg die Lutherstadt, zelebrieren wir unsere Teepause und nach dem wir bei Kaufland unsere Lebensmittel ergänzt haben, pedalen wir über die Elbbrücke und sind wieder linkselbisch unterwegs. Jetzt sind es nur noch ca.30 Km bis zu unserem heutigen Ziel, der Camping Platz und Schwimmbad beim Ort Werben. Nach dem das Zelt steht und die Schmutzwäsche zum Trocknen in der Sonne hängt bleibt noch Zeit für ein Bahnen zu schwimmen.

Das große Freibad direkt neben dem Schwimmbad

Tagesdaten: 89 Km / 6:21 Std. in Fahrt / 113m Anstieg und 116m Abstieg