März 2019  Türkei  -  Georgien


Samstag den 02.03.2019

Endlich ist es soweit, heute Abend 21:15 Uhr bringt mich ein Flieger samt Fahrrad und Ausrüstung nach Trabzon in der Türkei. Ursprünglich wollte ich von zuhause starten und über Tschechien, Polen und Ukraine in Russland einreisen. Da das Verhältnis zwischen der Ukraine und Russland wieder mal sehr angespannt ist, habe ich der Route von der Türkei durch Georgien nach Russland, den Vortritt gegeben.

Die aktuelle Route

Von Trabzon verläuft die Strecke 192 Km am Schwarzen Meer entlang zur Grenze zu Georgien. Da es für eine Tour ins Landesinnere noch von der Jahreszeit zu früh ist, pedale ich auch hier am Meer entlang bis ich nach ca. 370 km in Russland einreise.

Das Geschäftsvisum für ein halbes Jahr

Von der Olympiastadt Sotschi radele ich über Elista nach Astrachan wo der längste und wasserreichste Strom Europas ins Kaspische Meer mündet. Nach dem ich mir das Wolgadelta angeschaut habe geht es den Strom entlang nach Wolgograd, dem frühere Stalingrad. Von diesem geschichtsträchtigen Ort geht meine Reise weiter, an der Wolga entlang über die Städte Saratow, Samara, Kasan, bis Nischni Nowgorod. Hier verlasse ich die Wolga um Anfang Juni Moskau zu erreichen. Hier werde ich einige Tage bleiben, denn Sehenswürdigkeiten gibt es genug zu bestaunen. Die nächste Großstadt und ein absolutes Muss für Russlandreisende ist St.Petersburg, die alte Zarenstadt am Finnischen Meerbusen.

Weiter durch Karelien pedale ich hoch bis Murmansk am Eismeer. Von hier sind es nur noch 760 Km bis zum Nordkap und 250 km bis Alta in Norwegen, wo am vierten August meine Schwester Gabi zu mir stößt. Die nächsten drei Wochen pedalen wir zusammen durch die schönsten Landschaften in Nord Norwegen und über die Inselgruppe der Lofoten bis nach Bodo. Wenn Gabi dann wieder nach Hause fliegt, fahre ich weiter die Norwegische Küste entlang. Dabei passiere ich die Städte Trondheim, Bergen und setze bei Kristiansand mit der Fähre über nach Dänemark. Von hier aus bin ich schon bald in der Heimat. Welche Route ich nun zurück nach Dülken nehme, mache ich vom Wetter und der Zeit abhängig so dass ich Ende Oktober wieder zuhause bin. Das ist meine grobe Planung, wobei nur der Termin mit Gabi fix ist, alles andere kann sich ändern.

Der Abschiedsschmerz von der Familie und von guten Freunden weicht schnell der Reiselust und ich merke wie die Neugierde auf das Neue und Unbekannte in mir hochsteigt. Mein Lieblingssohn Ingo bringt mich zum Airport Düsseldorf und hilft mir beim Einchecken. Wie jedes Jahr hat das Reisebüro Eva Leppers den Flug, das Übergepäck und die Fahrradmitnahme gebucht, so dass alles reibungslos abläuft. Um 21:40 hebt die, bis auf den letzten Platz besetzte Boeing 737-800 von „Sun Express“ ab und steigt in den regnerischen Nachthimmel über Düsseldorf. In der Maschine, mit ihrer spartanischen Ausstattung, habe ich das Gefühl das ich der Einzige bin der nicht in seine Heimat fliegt.


Sonntag den 03.03.

Nach 4 Std.u.30 Minuten Flugzeit landet die Boeing um 3:10 Uhr Ortszeit (2 Std. vor MEZ) auf der parallel zum Schwarzen Meer verlaufenden Landebahn. Auch hier regnet es und das Thermometer zeigt plus 7 Grad an. Der Andrang am Gepäckband ist groß und der Radkarton wird als letztes Gepäckstück in die Halle geschoben. Er sieht ziemlich ramponiert aus aber wie sich später herausstellt hat er seine Funktion erfüllt und das Norwid ist unbeschädigt.

Mein Gefährt seit 2010

Draußen unter dem überdachten Eingangsbereiches vom Internationalem Airport Trabzon schraube ich mein Rad zusammen. Startklar bin ich um sechs Uhr, doch mein Navi erkennt die Adresse nicht vom Hotel wo ich von zuhause drei Übernachtungen gebucht habe. So starte ich noch im Dunkeln, bei leichtem Nieselregen und halte mich Richtung Centrum. Mit Hilfe dreier netter Zeitgenossen finde ich das in der Altstadt liegende Otel „OZGUR“

Central gelegen meine Bleibe für die nächsten Tage

Ich werde freundlich empfangen und mein Gepäck in den dritten Stock gebracht. Ich brauche fürs Erst nur ein Bett und eine Mütze Schlaf. Zwölf Uhr werde ich vor lauter Hunger und Durst wach. Im Kühlschrank steht Wasser und Pamelas selbst gemachten Power Ball verhindern mein verhungern. Ich hatte seit gestern Mittag nicht mehr gegessen fällt mir ein. So gehe ich zum Meydan Parki, der Mittelpunkt der Altstadt und versorge mich in einer Wechselstube mit Türkische Lira.(1,-€ = 6,05 Lira)

Das Atatürk Denkmal auf dem Meydan Platz

Mustafa Kemal Pascha, genannt Atatürk was" Vater der Türken" heißt. Der Begründer der Republik Türkei und von 1923-1938 ihr erster Präsident. Er wir von den Türken wie ein Heiliger verehrt.

Nach einem Mittagessen  (27,-Lira) unternehme ich den ersten Spaziergang. Am Abend gehe ich nochmal genieße das quirlige Leben der Stadt. Hier trägt die Fußgängerzone noch ihren Namen zu Recht.

Abendstimmung in der Stadt

Bei einem guten Efe Bier auf meinem Zimmer tippe ich nun den Tagesreport ins Schreibprogramm



Rosenmontag den 04.03. in Trabzon

Als Tourist verkleidet will ich den Tag um 8:30 Uhr mit einem Frühstück beginnen, doch der Nachtportier schläft noch tief und fest auf dem Sofa.“ Der Herr gibt es den Seinen im Schlaf“ denke ich noch so und versuche es mit einem freundliches guten Morgen, erst zaghaft dann immer lauter aber das holt ihn nicht aus seinen Träumen. Ich denke der ist tot und rüttele an seiner Schulter was aber nur bewirkt nur dass er sich zur Seite dreht und weiter ratzt. Ein Mann betritt die Szenerie, sprich ein paar Worte mit dem Schläfer und nimmt mich mit zum Hotel nebenan, wo ich nun Kaffee und Frühstück bekomme.

Da ich von anderen Radlern, die schon durch Russland pedalt sind, gehört habe das Gaskartuschen in Russland schwer zu bekommen sind, mache ich mich hier auf die Suche. Hinter dem Basar werde ich in einem Geschäft für Jagd und Angelzubehör fündig. Als ich den Laden verlasse kann ich fünf Stechkartuschen mein Eigen nennen. Jetzt hat mich das Jagdfieber gepackt denn ich brauche noch Postkarten, die ich in der Touristen Information geschenkt bekomme. Briefmarken gibt es auf der Post.

Nun will ich mir noch einen Überblick verschaffen und muss dafür aber hoch hinaus.

Ca. auf Halberhöhe hat man schon einen schönen Blick auf die Stadt

Es geht noch weiter hoch. Einen Versuch den Weg abzukürzen endet im Dornengestrüpp und ich muss umkehren. Endlich hat die Kraxelei ein Ende und wird durch einen wundervollen Ausblick belohnt.

Ich befinde mich hinter den großen Namenszug TRABZON den man schon aus der Ferne lesen kann.

Nach dem Mittagessen um ca.14.00 Uhr, ist Karten schreiben angesagt. Um sicher zu gehen das sie auch ankommen bringe ich sie zur Post und gehe erst als sie abgestempelt und im Postsack verschwunden sind. Anschließend will ich im Reisebüro eine Tour für Morgen zum 50 km entfernten und auf 1200m hoch gelegenen Sumela Kloster buchen. Das aus der byzantinischen Zeit stammende Griechisch-Orthodoxe Kloster ist in spektakulärer Lage auf einen Felsvorbau errichtet worden.

Foto aus dem Internet

Leider ist das Kloster wegen Restaurierung geschlossen, erfahre ich dort. So werde ich doch Morgen wie geplant meine Radtour 2019 starten und am Schwarzen Meer entlang Richtung Georgien fahren.


Start der Radtour 2019

Dienstag den 05.03.  von Trabzon bis Rize

Nach dem ich Müsli und Kaffee auf dem Zimmer zu mir genommen habe, verabschiede ich mich im Hotel. Es ist acht Uhr und sechs Grad als ich die mit Kopfsteinen gepflasterte Straße runter zum Hafen rolle. Die Eingewöhnungsphase, mit vollbepacktem Rad zu fahren ist nur von kurzer Dauer, denn nach den ersten 10 km ist die Routine wieder da.

Es ist mächtig was los auf der Küstenstraße D-010 in Richtung Rize

Langsam wird der Verkehr ruhiger, die meist dreispurige Schnellstraße ist ohne Gegenverkehr und die rechte Spur habe ich für mich. Nur bei Ein- und Ausfahrten ist Vorsicht geboten.

In der Ferne luken die schneebedeckten Gipfel des Anatolischen Hochlandes hervor.

Die auch als E70 ausgewiesene Straße verläuft direkt am Meer entlang. Das Schwarze Meer und der Himmel wetteifern darum, wer wohl heute das schönste Blau hervorzaubert. Bei Tageskilometer 30 stehe ich vor dem ersten zwei Kilometer langen Tunnel. Licht an, noch ein extra Blinklicht hinten am Packsack und eins am linken Arm, so fahre ich in die Röhre. Ich hasse Tunnelfahren aber dieser hier ist fast taghell ausgeleuchtet und hat zwei breite Fahrspuren ohne Gegenverkehr. Ich mag sie trotzdem nicht, alleine der von Hinten immer stärker werdende Geräuschpegel zerrt an den Nerven. Noch zweimal heute muss ich mir das antun. Viertel nach Elf ist es, da sehe ich einen Rast- und Pausen Platz. Ideal für die erste Teepause der Tour

Schöner Pavillon wo auch noch die Sonne reinscheint.

Nach einer halben Stunde Rast trete ich wieder in die Pedale. Gegen Mittag kommt ein wenig Gegenwind auf und es wird dadurch kühler.

Zahlreiche, von rechts aus den Bergen kommende Flüsse überquere ich und auch hier sieht man die weißen Gipfel.

Zehn Kilometer vor Rize werde ich an einem Polizeiposten heraus gewunken. Die Männer freuen sich auf eine Abwechslung. An einer windgeschützten Stelle steht ein Ofen und dort gibt es Tee. Eine junge Frau bietet mir selbst gemachten Kuchen an. Dreiviertel Stunden verbringe ich mit meinen neuen Freunden von der Polis mit Tee trinken, erzählen und Bilder schauen von meiner Weltreise.

Meine neuen Freunde

Tesekkür ederim  gülle gülle     (Vielen Dank und Auf Wiedersehen)

Um 15:00 Uhr erreiche ich das drei Sterne Hotel Keles meine schöne Bleibe für heute. 21,-€ das Doppelzimmer incl. Frühstück, man gönnt sich ja sonst nichts. Mein Rad steht in der Hotelhalle und ich residiere im siebten Stock.

Tagesdaten: 81 km / 5:43 Std. in Fahrt / 414m Anstieg und 364m Abstieg



Mittwoch den 06.03.19 von Rize nach Hopa

Im Gegensatz zu so manch anderen Rheinländern herrscht bei mir keine Aschermittwoch Stimmung vor. „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ nein im Gegenteil es fängt erst richtig an. Morgenfrüh werde ich in Georgien einreisen. Ich bin schon gespannt wie ein Bogen auf das neue, von mir noch nicht bereiste Land. Im Internet habe ich schon recherchiert wie die momentane Lage ist bei der Durchreise von der abtrünnigen Provinz Abchasien und den Grenzübertritt nach Russland, aber mit wenig Erfolg. Da ich sowie so ins Land will, muss ich mich wohl vor Ort informieren, was zurzeit machbar ist. Im schlimmsten Fall müsste ich nach Trabzon zurück und die Fähre nach Sotchi nehmen.

Berge & Meer  "Blick auf die Stadt Hopa"

Um 14:30 Uhr bin ich in Hopa angekommen und habe im Hotel Huzur ein Zimmer bezogen. 80,-Lira mit Frühstück und Wlan. Beim Einkaufen und Essen haue ich die letzten Liras auf den Kopf, mache es mir auf dem Bett gemütlich und tippe den Tagesbericht ins Laptop.  

Der Radtag beginnt genau wie Gestern um acht Uhr doch es ist ein paar Grad wärmer als Gestern. Auch geht es heute wieder direkt am Meer entlang und es gibt links und rechts der D-010 viel zu sehen.

Viele tolle Aussichten

Eine neue moderne Moschee, gefällt mir

Heute muss ich viermal durch die Röhre, das wird schon fast zur Routine

Morgen sind es noch 20 Km bis zur Grenze zwischen der Türkei und Georgien.

Tagesdaten: 92Km / 5:48 Std Fahrt / 175m Anstieg und 175m Abstieg



Donnerstag den 07.03. Hopa – Batumi

Zum Frühstücken fahr ich mit dem Lift in die sechste Etage wo sich das Café befindet. Von hier oben habe ich einen Panoramablick auf die verregnete Uferpromenade von Hopa und das heute “ Graue Meer“. Acht Uhr 15 starte ich in den grauen Tag. Nach 23 Km und nach zehn Tunnel Durchfahrten stehe ich an der türkisch georgischen Grenze. Auf der georgischen Seite fragt mich der Beamte wo ich den fahren will in Georgien. Da er ja mein Visum für Russland gesehen hat, beschreibe ich ihm die Route nach Tiflis und über die alte Heerstraße, Kreuzpass bis nach Wladikowas in Süd Russland. Damit gibt er sich zufrieden und wünscht mich in Georgien herzlich Willkommen. Um zehn Uhr wechsele ich schon mal 50 € gegen 150 georgische Lari ein.

Dieser monomentale Betonbau ist das Grenzgebäude zu Georgien

Der Komfortable Seitenstreifen ist verschwunden, auch das Navi zeigt keine Karte mehr an, demnach habe ich jetzt Europa verlassen.

Wasser ist jetzt überall, links die heute so raue See, vom Himmel her fallen die Tropfen und die Straße sieht aus wie eine Seenplatte. Schlimmer als der Regen sind die Lastkraftwagen dessen braune Gicht wie eine Dusche wirkt. Bald erreiche ich den Vorort von Batumi und die Straße wird besser. Ich halte mich links aufs Meer zu und rolle bald ganz entspannt auf dem Radweg am Strand entlang.

Der Radweg an der Uferpromenade

Am Hafen

Vorbei an Hochhäusern, Luxus Hotels und Vergnügungsparks, die bei dem Wetter trostlos aussehen, führt der Weg mich zum Hafen. Im Internet hatte ich gelesen das ein russisches Tragflächenboot Donnerstag die Strecke Batumi – Sotchi bedient. Ich sehe auch das Reklame Schild am Eingang der Hafenmeisterei aber meine Nachfrage ergibt, das Boot fährt im Moment nicht. Im alten Hafenviertel suche ich mir ein Hotel. Da leuchtet mir ein Namenszug entgegen „Hotel Oscar“

Das muss es sein, denke ich mir den in so vielen Länder der Welt, ich glaube zuletzt in Assuan Ägypten, habe ich schon bei Oscar übernachtet. Mit Danja und Maja an der Rezeption werde ich schnell einig und beziehe für 50,-Lari pro Übernachtungen das Zimmer ersten Obergeschoss. Die beiden Damen erklären mir bei Nachfrage, dass es kein Problem für mich sei, durch die autonome Republik Abchasien zu reisen. Das haben mir auch später zwei Verkäufer im Buchladen bestätigt, wo ich eine Landkarte und Postkarten erstanden habe. Postkarten schreibt ja keiner mehr, ich schon!

Ganz in Weiß, gesehen beim ersten Stadtbummel in Batumi

Auf der Post habe ich Briefmarken mit halbstündiger Wartezeit erstanden. Da Georgien als Wiege des Wein gilt habe ich mir guten Rotwein und eine Tafel Zartbitterschokolade gekauft und werde sie heute Abend verköstigen.

Tagesdaten: 45km / 3:35 Std in Fahrt /101m Anstieg und 154m Abstieg



Freitag den 08.03. Besichtigung  Batumi

Info: Die aktuelle Zeitdifferenz zwischen DÜLKEN und BATUMI beträgt 3 Std.

Um 7Uhr30 schäle ich mich aus dem Bett, schütte Kaffee auf und dabei gehen mir so viele Sachen durch den Kopf. Nach langen Recherchen im Internet weiß ich nun was zu tun ist um durch die autonome Republik Abchasien zu fahren. Bis vor einigen Tagen wusste ich noch nicht, dass es dieses Land gibt. Ein elektronisches Visum muss beantragt werden. Das zweiseitige Formular habe ich heruntergeladen und fülle es sorgfältig aus. Dann noch ein Foto von meinem Reisepass machen und anhängen. Das hört sich leichter an wie es in Wirklichkeit für mich war. Bei manchen Texten, die ich nicht übersetzen konnte, habe ich das Smartphone zu Hilfe genommen.

Eine Stunde nach dem ich die E-Mail mit dem Antrag abgesandt hatte, kommt schon eine Bestätigung das ich in fünf Werktagen mit meinem Visum rechnen kann. Geschafft, das ist doch mal ein Grund zum Jubeln. Gut gelaunt und bei strahlendem Sonnenschein verlasse ich das Hotel Oskar zum ersten Besichtigungsspaziergang.

Das Hotel Oscar                                                                                   Alt und neu

Eine schöne und eigenwillige Stadt, hier regiert der Bauboom und auch in der Altstadt wachsen schon Hochhäuser aus den Baulücken.

Der zentrale Platz der Stadt

Wo gestern noch auf der Uferpromenade tote Hose war, pulsiert heute bei dem Sonnenschein das Leben.

Am Hafen erblicke ich auch den Grund warum das Tragflächenboot zurzeit nicht fährt.

Wie schon in Trabzon, möchte ich mir einen Überblick von der interessanten Stadt verschaffen, was hier mühelos möglich ist.

Vom Hafen transportiert mich eine Seilbahn ein paar hundert Meter hoch auf den Hausberg der Stadt, von wo man einen fantastischen Rundumblick auf die Stadt und Umgebung hat.

Nach einer kleinen Stärkung geht es zurück zum Hotel denn heute Morgen habe ich gesehen, dass der Hinterradreifen einen Plattfuß hat. Da bin ich gestern bei der Pfützen Landschaft in ein Schlagloch gefahren. Das kann auch böse enden“ also demnächst berter opgepasst“

Zum späten Nachmittag schlendere ich noch mal durchs Hafenviertel. Bei der klaren Sicht sieht man die Ausläufer des Kaukasus. Hier komme ich irgendwann mal im Spätsommer hin, das habe ich mir vorgenommen.

Abendliche Stimmung am Schwarzmeerstrand.

Am Strand und anschließend bei einem guten Abendessen lasse ich den Tag ausklingen. Morgen werde ich gemütlich zur Stadt Poti pedalen und dort auch einen Tag Pause einlegen



Samstag den 09.03. Batumi - Poti

Da es bis zur Republik Abchasien nur noch ca.180 Kilometer gleich zwei Radtage sind, muss ich irgendwo die Zeit totschlagen. So habe ich gestern Abend bei Booking.com für zwei Übernachtungen ein Apartment in Poti gebucht. Apartment near the Sea incl. Wlan 80,-Lari = 26,60 € unschlagbar günstig.

Großer heller Wohnschlafraum mit offener Küche und ein Bad und wo ist der Haken? Die Wohnung liegt im dritten Stockwerk. Als ich um 14:00 Uhr mich mit dem Vermieter und seinem Freund vor der Wohnung treffe, wuchten die Beiden das Rad und Gepäck hoch. Nach dem sie den Fernseher angestellt, das Wlan Passwort mir aufgeschrieben haben, probiere ich die Verbindung aus. Der Vermieter kommt heute Abend nochmal mit seiner Frau vorbei, sie spricht gut Deutsch, weil sie in Freiburg gelebt hat. Sie wird mir alles erklären Heizung, Gasherd, Waschmaschine usw. Außer das ich den ganzen Plunder am Montag wieder runterschleppen muss ist alles OK.

Da ich mit Gabi und Ingo gestern noch bis nach 12:00 Uhr geskypt habe, bin ich noch müde als der Wecker um sechs Uhr klingelt. Der junge Mann in der Rezeption liegt noch auf der Couch und schläft als ich das Hotel Oscar verlasse. Wolkenlos aber lausig kalt ist es, das Thermometer an der Radtasche zeigt zwei Grad. Es herrscht wenig Verkehr als ich vorbei am Hafen und dem Busbahnhof, die Stadt verlasse. Nach 9 Km kommt der erste von vier Tunnel die taghell ausgeleuchtet sind.

Morgendliche Landschaft

Vor dem vierten Tunnel muss ich mich gegen zwei Hunde zur Wehr setzen. Das sie kläffend hinter mir herlaufen ist mir egal aber wenn sie in die Packtaschen beißen hört bei mir der Spaß auf. Ich stoppe abrupt brüll die Köter an und bück mich als wolle ich nach einem Stein greifen, das reicht schon um sie zu verjagen. Gestern habe ich gesehen, dass sie neben langsam fahrenden Autos laufen und versuchen in die Reifen zu beißen dabei bleiben auch einige auf der Strecke.

Ein Stück ist die Strecke nach Poti als Autobahn beschildert aber Autobahn mit Gegenverkehr das kann nicht sein. Ich bleibe auf der Schnellstraße, weil auch nur hier Poti ausgeschildert ist.

 Riesige Teeplantagen

Haus auf dem Land

Auf einmal tauchen vor mir zwei bepackte Radler auf. Als ich die beiden jungen Männer eingeholt habe klingle ich sie an, sie drehen sich nur kurz um und heben nur müde den Arm zu Gruß. Was ist das für eine Art unter Radlern denke ich noch, da kommt gerade ein Bushäuschen mit Bank für meine Teepause und ich lasse die beiden Stissel ziehen.

Bis Poti sind es noch 12 Km die ich nach der Pause gemütlich zurücklege. Da ich erst für 14:00 Uhr verabredet bin mache ich noch einen Abstecher zum Meer.

Ein Baum im großen Blumentopf

Als die E70 zwischen dem Meer und dem Paliastomi See am Kolkheti Nationalpark verläuft habe ich mein Ziel erreicht.

Tagesdaten: 68 Km / 5:05 Std in Fahrt / 260m An + Abstieg 256m



Sonntag den 10.03   Besichtigung Poti

Wie versprochen kam am gestrigen Abend das Vermieter Paar mich besuchen. Shorena sprach gut Deutsch, so war die Verständigung gut und eine nette Unterhaltung kam in Gang. Sie hat mir viel von dem wunderschönen und ursprünglichen Bergland Georgiens erzählt. Da habe ich schon Lust bekommen nächstes Jahr im Sommer wieder zu kommen.

Alexander will am Montagmorgen um acht Uhr hier den Schlüssel entgegennehmen und mir beim Rad und Gepäcktransport helfen. Am späten Abend habe ich im Fernsehen einen Amerikanischen Spielfilm mit russischer Synchronisation angeschaut, ein wenig seltsam es wurde nur der Text über den leisen englischen Ton drüber gesprochen.

Nach dem ich gefrühstückt habe und die Wäsche auf der Leine hängt, gehe ich zu Fuß in die ca. 4 Km entfernte Innenstadt von Poti. Die Hafenstadt liegt an der Mündung des Flusses Rioni im Kolchischen Tiefland.

Die Nebenstraßen so wie auch die Bürgersteige sind nicht befestigt. Es erinnert mich an meine Kindheit, wo sich die Jungs auf dem Gehweg mit dem Absatz des Schuhs ein Küllken in den Boden machten um mit den Kölschen zu spielen. (Kölsche oder Knicker farbige kleine Kugeln).

Die prächtige Kathedrale von Poti steht im Zentrum der Stadt. Vom äußerst großzügigen angelegten Platz und Park gehen die Straßen sternförmig in alle Richtungen.

Das Innere der Kathedrale  

Nach drei Stunden Sightseeing-Tour durch die Stadt nehme ich mir ein Taxi zurück zum Apartment. Ganze vier Leva kostet der Spaß.

Jetzt mache ich mir ein Bier auf, koche ein paar Nudeln „ e lecker Söschen dabee und lass den lefen Jott ene jute Mann sing.“



Montag den 11.03.   Poti – Zugdidi  67 Km

Um 7:00 Uhr bekomme ich schon eine Whatsapp von Alexander: “ Guten Morgen Walter bin um 7Uhr 55 bei dir.“ Ich frühstücke noch in Ruhe und lese die E-Mails. Dabei ist eine von meinen Radfreunden Katja und Christian aus der Schweiz aber dazu mehr später. Alexander ist pünktlich und so beginne ich, nach dem ich mich verabschiedet habe, die Tagestour um acht Uhr. Als ich den Fluss Rioni überquert habe bietet sich noch mal ein schöner Blick auf den Paliastomi See.

Morgendliche Stimmung am See lockere Bewölkung bei 10 Grad

Hier auf der E-60 ist viel Schwerverkehr. Die LKW sind auf dem Weg zum Hafen oder kommen von dort. So bin ich froh als bei Tageskilometer24 der Abzweig auf eine Nebenstraße nach Kobi kommt. Diese Route hatte ich mir gestern noch auf Google Maps rausgesucht und notiert. Jetzt habe ich 11km meine Ruhe und es sind mehr Tiere als Autos auf dem Asphalt.

Ein Cowboy auf einem Drahtesel

Das muss ja mal einen fantastisch schmeckenden Schinken abgeben, denke ich noch so.

Kühe, Ochsen, Schweine, Enten und eine Menge kläffender Hunde bevölkern die Straße mit Graben und Seitensteifen. Dann erreiche ich bei Kobi die E-97. Ab hier herrscht, ein als ruhig zu bezeichnender Verkehr. Eine von der Sonne beschienene Bank bietet sich geradezu an um die Tee Pause zu zelebrieren. Nach einer guten halben Stunde mache ich mich auf, um die letzten 20 Km des Tages abzustrampeln. Als die ersten Gebäude von Zugdidi auftauchen wird der Verkehr dichter und hektischer. Da merkt man schon was ein funktionierendes Garmin wert ist. Adresse eingeben und es leitet dich bis vor die Haustür. Da ich keine Software für Georgien habe muss ich mich durchfragen und stehe um viertel nach Eins vor dem Eingang des Guesthouse Alexy.

Meine Unterkunft

Freundlich werde ich begrüßt und bekomme ein großes helles Eckzimmer mit zwei Fenster zum Hof.

Tagesdaten: 67km / 4:35 Std. in Fahrt / 212m Anstieg und 102m Abstieg.



Dienstag den 12.03.

Gestern Nachmittag habe noch mal eine E-Mail von der Abchasischen Visumbehörde bekommen, ich möchte die beiden Formulare noch mal ausfüllen, weil sie nicht lesbar seien. Mache ich direkt und automatisch bekomme ich wieder das Bestätigungsschreiben das ich mit 5 Tage Bearbeitungszeit rechnen muss. Hoffentlich klappt der zweite Versuch nun endlich.

Meine Kemenate

Nach dem Frühstück das ich in der Küche meines Gastgebers einnehme, fahre ich mal die neun Kilometer bis zur de facto Grenze.  Es ist Föhnwetter 20 Grad warm, ich komme mir vor wie im Sommer. Nur nach Vorlage des Genehmigungsschreibens der Abchasischen Behörde darf man zu Fuß über die Grenzbrücke gehen. Soweit ist es bei mir leider noch nicht also pedale ich zurück. Das verfallene Rukhi Castel das direkt an der E 97 steht, lohnt nicht wirklich zu besichtigen.

Ein schöner Blick auf die Berge

Kabelbruch an der Halterung der Lenkradtasche

Als ich wieder im Gästehaus bin ziehe ich ein neues Kabel ein. Gott sei Dank habe ich es geahnt und habe dieses Ersatzteil mitgenommen. Das Kabel hat jetzt 9 Jahre gehalten da kann man nicht meckern.

Meine lieben Schweizer Radfreunde, Katja und Christian, wir kennen uns aus Bolivien, haben mich auf ein kleines aber wichtiges Detail, des Russlandvisums aufmerksam gemacht.  Die Zahl 90 am oberen Visumrand. Die Laufzeit ist vom 01.03 - 27.08.2019 aber nur insgesamt 90 Tage. Habe ich total übersehen. 90 Tage das ist nicht zu schaffen, also muss ich die Tour abändern, habe ja im Moment genug Zeit dazu.

Im Park

Beim nachmittags Spaziergang mach ich noch ein paar Fotos

Der Chkhoushi River der mitten durch den Zugdidi fließt



Mittwoch den 13.03.

In der Nacht werde ich wach, mir ist übel und habe den kalten Schweiß auf der Stirn stehen. Ich wanke noch schlaftrunken zum Badezimmer. Nach ein paar Schluck warmen Wassers kommt endlich die Erleichterung und ich breche alles aus. Eine Stunde später schlafe ich wieder ein. Am Morgen geht es mir wieder besser und ich kann frühstücken.

Das Schloss Dadiani

Heute schaue ich mir den Dadiani Palast an und das Museum für Geschichte und Volkskunst das hier beherbergt ist. Der Palast wurde 1860 – 1890 vom Archille Napoleon erbaut. Er war ein Enkel von der Schwester Napoleons, Caroline Bonaparte. Im Museum werden ein Porträt und die Totenmaske Napoleons gezeigt. Schöne Möbel, Geschirr und Waffen sind zu sehen. Das kunstvoll verlegte Parkett hat mich begeistert, dass jeder mit den Schuhen darüber laufen darf, tut dem Parket bestimmt auf die Dauer nicht gut. Ich war der einzige Besucher vier Wachleute und noch mindestens vier Damen in den oberen Räumen die hinter mir das Licht ausmachten, wenn den selbigen verlassen hatte.

Das Schloss mit Hofkapelle und botanischen Garten

Die Kapelle enthält das Gewand der Jungfrau Maria was bis 1453 in der kaiserlichen Schatzkammer aufbewahrt wurde. Später wurde es in ein Orthodoxes Kloster hier in der Nähe gebracht. In der kommunistischen Ära kam es dann zum Schloss Dadiani.

Durch den Park, der mitten durch die Stadt verläuft und gut besucht ist, gehe ich zurück in mein Gästehaus. Hier tüftle ich auf Google Maps an einer neuen Strecke, welche die 90 Tage Regelung berücksichtigt. Mehr dazu Morgen.



Donnerstag den 14.03.19

Nach dem guten Frühstück, Spiegeleier, Würstchen, zweierlei Käse, Brot, Marmelade, Frischkäse und Tee, bezahle ich die drei Übernachtungen. Doch so gut das Frühstück hier auch ist, ich hoffe, dass Morgen die von mir herbeigesehnte Mail ankommt und ich Übermorgen losfahren kann. Da muss ich mich noch in Geduld üben, was noch nie meine Stärke war.

Auf meinem morgendlichen Spaziergang finde ich auch heute neue Wege und Motive

Die Farbe macht es auch nicht besser

Der Frühling hält Einzug

Hier nun meine neue Reise Route unter Berücksichtigung der 90 Tage Regelung für Russland über die ich schon länger brüte.

Den ersten Teil habe ich so belassen wie er war. Von Sotschi über Elista nach Astrachan ans Kaspische Meer. Besichtigung des Wolgadelta.

Auch der nächste Abschnitt, von Astrachan 430 Km die Wolga hoch nach Wolgograd, bleibt wie gehabt. Besichtigung der Stadt Wolgograd, das frühere Stalingrad

ÄNDERUNG: Von Wolgograd werde ich den direkten Weg nach Moskau einschlagen. Sind schlappe 1000 Km. In Moskau Besichtigung der Stadt und wenn noch Zeit bleibt, Treffen mit Putin.

Von Moskau nach St. Petersburg bleibt wie geplant. Besichtigung der schönen Stadt.

ÄNDERUNG: Von St. Petersburg pedale ich hoch zur finnischen Grenze und verlasse Russland. Zu dem Zeitpunkt kann ich absehen wieviel Reisetage für Russland noch bleiben und dem entsprechend den Grenzübergang wieder nach Russland einplanen.

Dann geht es wie geplant nach Murmansk mit Besichtigung des Hafens und weiter nach Norwegen.

So müsste es möglich sein, spätestens am 03.08. in Alta Nordnorwegen zu sein wo meine Schwester Gabi am 04.08. einfliegt.

Da freue ich mich auch schon drauf aber bis dahin ist noch viel Wasser die Wolga hinabgeflossen.

Dem Mann mit dem Zylinder erzähle ich das, ihn interessiert das aber nicht.

In der Kirche ist ein Verstorbener aufgebahrt. Verwandte und Freunde nehmen Abschied von dem Toten. Ich finde ein schöner menschlicher Brauch und sagt viel aus wie man mit dem Tot umgeht.

Haltet mir die Daumen für Morgen.



Freitag den 15.03.

Wenn einer mir die Daumen gedrückt hat dann aber nicht fest genug, denn keine E-Mail aus Abchasien hat mich heute erreicht. Dafür habe ich aber heute Abend zuerst mit meinen Schwestern dann mit Pamela Sebastian Emma und Martha skypen können.

Heute beim morgendlichen Zeittotschlagen habe ich den Botanischen Garten umrundet der zurzeit neu gestaltet und saniert wird. Die Anlage ist komplett umzäunt und einen guten halben Quadratkilometer groß. Am westlichen Ende direkt hinter dem Schloss ist ein kleiner Rummel aufgebaut.

Ein Selbstfahrer, sagte man in meiner Jugend dazu und der könnte sogar aus der Zeit stammen.

50 Pfennig kostete eine Fahrt mit dem Autoscooter, da kann ich mich noch daran erinnern.

Am anderen Ende des Parks ist eine open Air Werkstatt für den Autoscheiben Austausch aufgebaut. Am Baum lehnen die neuen Scheiben und am Wagen wird schon eine montiert.

Da wir schon einmal beim Auto sind passen die supergünstigen Spritpreise auch ins Bild. Preise von 0,76  und 0,85 Cent.

Heute habe ich auch ein gutes türkisches Restaurant gefunden wo ich frisch zubereitete Gerichte bekomme, nicht wie oft üblich in der Mikrowelle warm gemacht. Ich fange mal mit einer Suppe und Brot an und warte ab was mein gestresster Verdauungstrakt dazu meint.

Am Abend, ich bin zurück im Gästehaus, schreibe ich eine Mail an die Visum Behörde, um mich noch mal in Erinnerung zu rufen.  Eine Stunde später bekomme ich wieder eine automatische E-Mai mit dem Hinweis auf die 5 Tage Dauer der Bearbeitung.



Samstag den 16.03.

Der Himmel ist Grau in Grau und immer mal wieder fällt Regen heraus, dann wird’s ungemütlich. Aber nach dem Motto“ der Junge muss mal an die Luft“ gehe ich auch heute vor die Tür. Wie Immer komme ich an der alten Frau vorbei, die den ganzen Tag vor den mit Sprit gefüllten Limo Flaschen sitzt und auf Käufer hofft. Den Damen die an den offenen Ständen Obst und Gemüse verkaufen.

Er versucht sein Glück im seichten Wasser des Flusses

Auf der Brücke über den Chkhoushi River sitzen Frauen dicht beieinander und wollen irgendetwas an irgendjemanden verkaufen. Ein Stück weiter steht die Markthalle die mit ihrem reichhaltigen Angebot die Menschen anzieht. Gegenüber ist der Busbahnhof wo auch immer was los ist. Ich drehe meine Runde durch die Stadt aber bei dem Wetter mach es keinen Spaß. Nach dem ich in einem Laden die Brühwürfel gefunden habe die ich schon vergebens gesucht habe, mache ich mich auf den Heimweg.

Um 15:30, es ist so trüb Draußen das ich das Licht anknipse, bringt mir die Gastgeberin einen Teller heiße Suppe aufs Zimmer.

Kharcho mit Brot

Die Suppe hat vorzüglich gemundet und mich gesättigt, so dass ich heute nicht unbedingt zum Essen in die Stadt muss.

Meine letzten Laris ( GEL) georgische Währung

Ich hoff dass bald der Rubel rollt, denn in Abchasien ist er nämlich Zahlungsmittel.



Sonntag den 17.03.

Das Wetter ist Besch.. eiden so dass ich mich um die Statistik kümmere und sie auf den neusten Stand bringe. Mit meinem Sohn kann ich skypen was für mich ein Highlight des Tages ist. Jetzt habe ich auch die Zeit mir den Reiseführer Moskau zu Gemüte zu führen.  Der junge Russe Andrew mit mongolischem Einschlag der nördlich vom Baikalsee zuhause ist, besucht mich in meinem Zimmer, um Informationen über das Abchasische Visum zu bekommen. Er wohnt ein Stück weiter in einem anderen Gästehaus. Wir plaudern über unsere Reisen und er schreibt seine E-Mailadresse in mein Tagebuch. Er bekommt meine Visitenkarte und wir vereinbaren, dass ich ihm Bescheid gebe, wenn ich mein Visum habe.

Es ist 16:00 Uhr es reget noch immer aber ich muss mal vors Loch sonst fällt mir die Decke auf den Kopf. Trotz Sonntag sind fast alle Geschäfte auf, auch die Markthallen die ich nun trockenen Fußes durchstreifen kann.

Die Markthalle

Außer gestern war ich noch jeden Tag hier und ich bin jedes Mal fasziniert von der Fülle des Angebots. Beidseitig und hinter der Halle setzt sich der Markt fort mit unzähligen Verkaufsständen die oft nur durch eine Folie gegen den Regen geschützt sind.

 

 

Die Obst- und Gemüse Straße

Hier gibt es alles vom rostigen Nagel bis zur Kettensäge, vom Zucker bis zum Kaviar zu kaufen 

Der Markt wirkt auf den ersten Blick chaotisch, aber er ist klar strukturiert. In den Hallen gibt es die Lebensmittel. Dann, ähnlich wie in den arabischen Suks, sind Handwerker oder Materialien Straßen weise geordnet. Suche ich ein zum Beispiel eine Steckdose, frage ich mich durch bis ich die Elektro Abteilung gefunden habe. Jetzt habe ich die Auswahl an mindestens 10 Ständen mit Elektroartikel, vom Kabel bis zur Waschmaschine.

Hier gibt es unter anderem, Mehl, Hülsenfrüchte und Gewürze lose zu kaufen.

Durch die vielen Düfte und Gerüche habe ich Hunger bekommen und ich gehe in das türkische Restaurant Galata wo ich schon mit Handschlag begrüßt werde. Nach dem Essen, es war wieder mal gut und lecker, mache ich mich auf den Heimweg aber vorher erstehe ich noch einen guten georgischen Rotwein, damit der Abend ein wenig Farbe bekommt.




Montag den 18.03

Heute bekomme ich wieder mal Post von der Visabehörde worin steht: kommen sie aus Russland? oder aus Georgien? usw. Die junge Frau in der Touristen Info die ich anspreche, schreibt mir den Namen Jilda auf, sie arbeitet in der Central Bibliothek in Zugdidi sie spricht Deutsch und Englisch. Ihr zeige ich die E-Mails vom Abchasischen Visacenter und sie tippt die Antwort in mein Laptop und ich schicke die Mail ab. Der Text lautete sinngemäß das ich aus Georgien kommend nach Abchasien einreisen möchte, fünf Tage im Land bleiben will und dann nach Sotschi ausreisen möchte. Mit der Bitte um ein Datum wann ich einreisen kann. Jetzt bin ich mal gespannt. Wenn ich in den nächsten Tagen keine klare Auskunft bekomme werde ich auf Plan B zurückgreifen, den ich Morgen noch mal genau durchrechnen muss. Dazu brauche ich auch noch mal ein Paar Infos aus dem Touristen Büro, die ich Morgen einholen werde.

Auf dem Heimweg hol ich mir ein frisch gebackenes georgisches Fladenbrot. Es wird in einem Lehmofen gebacken. Hier stehen die Menschen Schlange und warten auf das frische Brot.

Eine typische Backstube

Der Bäcker drückt den Teig mit einem Ballen an die Innensete des Ofens. Diese Art zu backen habe ich auch schon in Pakistan gesehen.

Wenn die Brote fertig sind holt er sie mit zwei Stöcken aus dem Ofen.

Diese außergewöhnliche Form ist typisch für Georgien, schmeckt vorzüglich und kostet ein Lari = 30 Cent.



Dienstag den 19.03

Gestern kam wieder diese Automatische E-Mail mit der Floskel 5 Werktagebearbeitungszeit und das Angebot das sie mir ein Russlandvisum besorgen könnten. Später kommt noch eine E-Mail von Abchasien mit dem Wortlaut. Ich könnte nicht aus Georgien nach Abchasien und weiter nach Russland ausreisen, weil ich dann mit dem Stempel von Russland im Pass, bei der nächsten Reise nach Georgien Schwierigkeiten bei der Einreise bekommen werde. Ist das eine Warnung? Ist das ein Verbot? Warum bieten sie mir dann ein Russlandvisum an?  Kein Termin für die Einreise worum ich sie gebeten habe. Ich habe genug von diesem Spielchen und kümmere mich um Plan „B“

Plan“A“ von Zugdidi  über Sotschi  Elista nach Astrachan   1280 Km

Plan „B“ Von Zugdidi über den Kaukasus nach Astrachan   1340 Km   

Von Zugdidi über Kutaisi, Khshuri, Kareli, Gori nach Tiflis.            340 Km

Von Tiflis der alte Heerstraße folgend über Gudauri ( Ski Gebiet) zum Kreuz Pass 2379m üNN

weiter über Steppantsminda zur russischen Grenze und zur Stadt Wladikawkas.  =  200 Km

Von Wladikawkas  bis Elista.   = 480 Km

Von Elista bis Astrachan.         = 320 Km

Kilometermäßig ist da nicht viel Unterschied aber bei Plan „B“ ist ein wenig Klettern dabei und gutes Wetter braucht man halt. Vier Tage klares Wetter von Tiflis aus würden mir schon reichen, wie hat der große deutsche Denker gesagt: Schauen wir mal.

Im Netz finde ich die Info: Beste Reisezeit für die alte Heerstraße ist von April bis Oktober, also geht doch.

Kreisverkehr im Zentrum von Zugdidi

Ich besuche noch mal Jilda aus der Central Bibliothek, sie hat aber auch keine Erklärung für das Verhalten der Behörde. In der Tourismus Info hole ich mir noch Detail Karte von der Strecke und wechsele noch Euro gegen Lari. Ein letztes Mal gehe ich ins Galata essen, kaufe noch etwas Proviant ein und gehe zurück zum Gasthaus Alexy, packe meine sieben Sachen zusammen. Morgen werde ich auf dem Zimmer Frühstücken und versuche um 7Uhr 30 auf der Straße zu sein.

Der Berg ruft und ich komme!



Mittwoch den 20.03.2019      Zugdidi – Kutaisi  103 Km

Sieben Uhr fünfzig ist es und ich verlasse das Gasthaus Alexy. Es war ein günstiges und gutes Zimmer ideal um die Wartezeit zu überbrücken.

Neue Ziele braucht der Mensch

Gut gelaunt, weil es endlich losgeht, trete ich in die Pedale und erreiche nach 39 Km die E60 die nach Tiflis führt. Das Wetter ist fantastisch und das Thermometer klettert schnell von 5 Grad beim Start, auf 17 Grad. 

Die Straße ist nicht gerade die Beste aber ich bin schon auf viel viel schlimmeren Asphalt gerollt.

In die Stadt Abasha fahre ich auf einer, mit Palmen gesäumten Hauptstraße, suche mir eine Sonnenbank für die Teepause. Hier klettert die Quecksilbersäule in der Sonne auf 30 Grad. Es ist angenehm die Sonne auf der Haut zu spüren. Die Menschen sind freundlich und grüßen mich, auch als ich wieder auf dem Rad sitze winken mir viele zu und Autos grüßen mich mit einem Hupkonzert.

In Zugdidi habe ich schon vereinzelt Ford Transits oder Mercedes Sprinter mit deutscher Beschriftung gesehen aber heute umso mehr. Das sind all die Fahrzeuge die nicht mehr in unsere Innenstädte dürfen. Vom Feinstaub den Übergang zum Thema Friedhof zu finden ist ja nicht allzu schwer.

Die Leser die schon länger meinen Blog verfolgen wissen um mein Faible für Friedhöfe. Auch in Georgien schaue ich mir einen an. Viele Gräber haben in direkter Nähe einen überdachten Sitzplatz für mehrere Personen. An Feiertagen trifft sich die Familie sitzt isst und Trinkt mit den Toten. Auch sieht man auf den Gräbern in den Stein gravierte Abbildungen von dem Toten. Hier auf dem Grabstein rechts einen Mann mit Zigarette in der Hand der vor seinem Auto steht. Man kann sogar noch das Nummernschild entziffern.

Mit dem Ortsschild Kutaisi klingel ich und rufe Gabi 100, das erste, aber sicher nicht das letzte Mal auf dieser Tour. Zwei Kilometer weiter, ich bin in der drittgrößten Stadt Georgiens und Hauptstadt der Provinz Imeretien, da sehe ich das Hotel Eleganz mit einem Restaurant nebenan genau richtig für mich. Mit dem sympathischen Hotelmanager Georg werde ich schnell einig 40,- Lari = 13,-€ ein super Preis für ein Zimmer Europäischen Standard, mit Heizung und Bad. Erst einen Kaffee dann eine heiße Dusche und ein gutes Essen, das sind die kleinen Belohnungen und der Ausklang eines schönen Rad Tages.

Tagesdaten:103 Km / 625 Std. in Fahrt / 249m Anstieg und 240m Abstieg /




Donnerstag den 21.03.   Kutaisi – Surani  98 Km

Walter und sein Plan.

Um es schön warm zu haben krieche ich unter das Plümo zwei Kissen im Rücken ein Glas Rotwein neben mir und versuche nun den Tag Revue passieren zu lassen. Der Plan war bis zur bekannten Ubisa Monastery zu radeln, sie zu besichtigen und dort zu schlafen. Also verabschiede ich mich von Georg der auch in der Früh da war um mir zu helfen.

Georg bleibe wie du bist denn so bist du gut

Die Wolken hängen tief und immer wieder fällt leichter Nieselregen heraus. Nach 12km wird die E60 zur Autobahn.

 Stadt, Land, Fluss

Das Gegenlicht erschwert enorm das Fotografieren. Bei Sonnenschein kann das auch jeder.

Genau bei 32 Tageskilomete ist das schöne Radeln auf einer drei Meter breiten Standspur vorbei und ich und alle anderen Fahrzeuge müssen durch das Nadelöhr Zerstaponi.  Kurz vor dem geplanten Ziel, frage ich in einem großen Restaurant, das aussieht wie ein Hotel, nach einem Zimmer. Keinen Room auf den nächsten 40 Km und im Kloster Ubisa kann man auch nicht übernachten, erfahre ich hier.

Das Kloster Ubisa von der Straße abgelichtet

Das wollte ich vermeiden, den Rikoti Pass mit 999m ü NN heute noch zu erklimmen aber da muss ich jetzt durch oder besser gesagt hoch. Und es geht mächtig hoch, die Kräfte schwinden, von der monotonen und anstrengenden Fahrt ohne Seitenstreifen. Meine beiden von außen verstellbaren Rückspiegel habe ich immer mit einem Auge im Blick. Wenn von hinten ein Brummi naht und gleichzeitig mir einer entgegenkommt, flüchte ich freiwillig auf den Schotter Seitenstreifen. Rechts und links an den Berghängen sind noch Schneereste zu erkennen. Zwei kleine unbeleuchtete Tunnel habe ich schon passiert als ich vor mir der Rikoti Tunnel auftaucht. 900 müNN zeigt das Garmin an.

Noch nie habe ich mich so auf einen Tunnel gefreut

Links geht ein Bypass noch mal 100m hoch über den alten Rikoti Pass. Ich halte auf den Tunnel zu, der gut ausgeleuchtet ist, da kommt mir laut gestikulierend ein Mann entgegen und zeigt unmissverständlich auf den Bypass. Ich bin entsetzt fertig und verstehe die Welt nicht mehr,warum ich da hochsoll. Der Mann sieht mich an und fragt was für ein Landsmann ich sei, Germania antworte ich und ein breites Grinsen macht sich in seinem Gesicht breit und er ist mir  schon sympathischer. Ich steige vom Rad zeige ihm meine drei Rücklichter den Scheinwerfer vorne und er ist mehr als zufrieden und hebt den Daumen. Als ich ihm noch zwei von Pamelas Power Balls in die schwieligen Hände drücke, lacht er sogar und ich darf fahren. 1,75 km ist der Tunnel lang, steigt noch ein wenig an um dann auf der letzten Hälfte Berg ab zu führen. Die erste Pension, die ich nach einer rasanten Abfahrt in Surani erreiche, ist schon genau richtig. 30,- Lari und Essen gibt es auch: Fleisch, Gemüse, Käse, Brot und als Nachtisch Gebäck. Dafür darf ich 13,- Lari bezahlen, ein Bier und selbst gemachter Birnensaft gehört auch noch dazu.

Tagesdaten: 98 Km / 8:45Std In Fahrt /1217m Anstieg und 616m Abstieg sind schon eine echte Bergwertung.




Freitag den 22.03  Surani – Gori    61Km

Als ich heute in der Früh den 1Liter Wasserkocher auspacke um Kaffeewasser zu kochen sehe ich das der Kunststoffsockel mit der Elektrik drin, auseinandergebrochen ist. Den hatte ich in Äthiopien gekauft, er war so handlich klein und Praktisch, jetzt muss der Gaskocher ran. Beim Frühstücken sitze ich auf dem Bett und schau aus dem Fenster. Der Blick wird mir durch die aufgehangene Wäsche auf der Loggia zum größten Teil versperrt aber das es regnet und nebelig ist sehe ich noch. Da ich heute nur 60 Km bis zum Geburtsort Stalins Gori möchte, lasse ich mir Zeit und bin erst um 9:00Ur auf der Straße.

Typische Kirche in Georgien

Nach 17km bin ich wieder auf der Autobahn die ich auch bis Gori nicht verlassen werde. Kurz vor meinem Ziel steigt die Straße noch mal um 120m an und von hier oben habe ich einen fantastischen Blick auf das Tal.

Zuhause hatte ich einiges gelesen von der außergewöhnlichen Architektur der Autobahnraststätten hier im Land. Schade das ich die nicht zusehen bekomme, habe ich noch gedacht aber so kann man sich irren. Um 13:00 Uhr, ich habe schon eine kleine Stadtrundfahrt mit dem Norwid absolviert, da finde ich das Guest House Continental wo ich ein schönes modernes Zimmer im zweiten Stock beziehe. Nach einer heißen Dusche die meinen strapazierten Muskel guttun, schaue ich mir die Stadt an.

Das Stalin Museum, unter dem tempelartigen Überdach, steht Stalins Geburtshaus wo die ersten Jahre seines Lebens mit seinem Vater, der Schuhmacher war, verbracht hat. Dahinter ist das eigentliche Museum. Daneben steht Stalins grüner Pullman Wagon.

So wie diese etwas lädierten Helden die am Fuße der Zitadelle ihre wunden Lecken

Soviel Besichtigung macht hungrig und durstig und ich kehre ein. Morgen werde ich die Hauptstadt Tiflis erreichen, wie sagt man so schön“ so Gott will“.

Tagesdaten: 61 Km / 3:55 Std.in Fahrt / 275m Anstieg und 474m Abstieg



Samstag den 23.03.  Gori  - Tiflis   84Km

Vieleicht haben einige beim Lesen des gestrigen Berichts gemerkt das ich gar nichts über das Museum geschrieben habe. Auf einen Besuch im Inneren habe ich bewusst verzichtet da ich nicht einverstanden bin mit der Darstellung und Glorifizierung des grausamen Diktators Stalin. Es sind Bestrebungen im Gange, dass abzuändern, was zu begrüßen wäre.

Um acht Uhr verlasse ich Gori und werde nach 5 km wieder auf die Autobahn geleitet. Die Strecke steigt die ersten 15 Km sanft aber stetig an.

Teheran ist auch nicht mehr weit aber da war ich schon.

Bei einem Grad plus bin ich in Gori los und um die Mittagszeit sind es mal grade 4 Grad wärmer

Da heißt sich warm einpacken

Das nun folgende sanfte Auf und Ab bewirkt, dass es Bergab saukalt ist und an den Steigungen beginnt das Schwitzen.

Bei Tageskilometer 58 kommt der Abzweig in die Berge nach Gudauri und Stepansminda. Erst Dienstag werde ich diese Richtung einschlagen heute pedale ich weiter Richtung Tiflis. Acht Kilometer später, ich schwimme mit im dichten Verkehrsfluss, sehe ich das Ortsschild Tiflis. Erst nach weiteren 18Km finde ich fast auf Anhieb mein gebuchtes Hotel Bon Voyage im Zentrum der Stadt    

Nach dem ich mich häuslich eingerichtet habe, Wäsche gewaschen und mit Gabi skypen konnte schaue ich mir ein wenig die Stadt an. Eine Kleinigkeit Essen und Trinken und dabei das quirlige Leben der Metropole beobachten

Die Stadt gefällt mir und Morgen, wenn ich ausgeschlafen bin werde ich die Sache noch vertiefen.

Tagesdaten: 84 Km / 5:30 Std in Fahrt / 435m Anstieg und 615m Abstieg  



Sonntag den 24.03.2019

Ausgeschlafen bin ich, die zweite Wäsche hängt zum Trocknen auf der Leine und jetzt mache ich mich Stadtfein. Eine frische Brise weht mir draußen um die Nase so dass ich noch mal zurück gehe und mir eine Windjacke überziehe.

Zuerst spaziere ich Einkaufsmaile entlang. Hier ist an Designerläden und Nobelboutiquen alles vertreten was der modische Mensch von Heute zu brauchen meint. Hinter dem Platz mit der St. Georgs Säule, finde ich ein Büro der City Sightseeing Tiflis. Hier erstehe ich für 50,-Lari ein Ticket für den morgigen Tag für den Red Bus. Das Angebot habe ich auch in Kapstadt genutzt. Der Bus fährt in einem Rundkurs die Sehenswürdigkeiten der Stadt an und man kann den ganzen Tag an jeder Haltestelle ein und aussteigen. Den jungen Mann am Schalter spreche ich auch auf meine weitere Radtour über die Alte-Heerstraße an, ob der Kreuzpass zurzeit offen ist. Er telefoniert und meint heute ist er offen, er kann aber nach starkem Schneefall gesperrt werden. Ich solle mich unterwegs vor Ort bei der Polizei erkundigen.

Was macht man noch Sonntag? Man geht in die Kirche

Nach dem ich das Foto gemacht habe sehe ich das dort ein Toter aufgebahrt ist.  Vier Ehrenwachen stehen am Sarg und die Menschen nehmen Abschied von dem Toten.

Von der Kirche laufe ich runter zum Fluss Mtkvari der durch die Stadt fließt.

Die Georgier haben schon ein besonderes Verhältnis zur Architektur

Von der Friedens Brücke Richtung Altstadt

„Der schiefe Turm von Tiflis“, habe ich dieses Kunstwerk getauft

Besichtigen macht hungrig und so suche ich mir eine urige Kneipe und esse mir „ e Pännke Industrie“ für alle nicht Niederrheiner, Bratkartoffel. Dazu gehört frisches Brot und ein Bier.


Am Nachmittag wandere ich durch den oberen Teil der Altstadt wo sich sonst kaum ein Tourist hin verirrt.


Im Sparladen neben an kaufe ich einen 2017 Teliani Valley 13% Red Dry ein, denn man gönnt sich ja sonst nichts.